Kein Aprilscherz: Ab dem 1. April 2014 gelten neue Fristen für die Aufbewahrung von Ursprungsnachweisen.

Am Freitag 7. März 2014 hat der Bundesrat eine Änderung der Verordnung über das Ausstellen von Ursprungsnachweisen gutgeheissen. Diese Neuerung, welche am 1. April 2014 in Kraft treten wird, verschärft die Vorschriften im Bereich der Ursprungsnachweise. Der Beschluss wird damit begründet, dass die Eidgenössische Zollverwaltung Überprüfungen im Ursprungsbereich lückenlos vornehmen können muss.

Was bedeutet die Änderung konkret?

Nach geltendem Recht müssen die Angaben auf den Ursprungsnachweisen während mindestens 3 Jahren aufbewahrt werden. Je nach Freihandelsabkommen (z.B. Freihandelsabkommen mit Südkorea) kann die Frist aber auch länger sein. Bisher war die eine längere Aufbewahrungsfrist für Belege zu den Angaben auf den Lieferantenerklärungen rechtlich nicht geregelt. Mit der Anpassung der Verordnung müssen neu auch die Belege zu den Angaben auf den Lieferantenerklärungen gemäss den Fristen des jeweiligen Freihandelsabkommen aufbewahrt werden. Dies hat zur Folge, dass die Aufbewahrungsfrist auch für Lieferungen im Inland mit Lieferantenerklärungen gilt. Es ist daher geboten, die Fristen in den für die Unternehmung relevanten Freihandelsabkommen zu prüfen und allenfalls Anpassungen der Aufbewahrungsmodalitäten vorzunehmen.

This entry was posted in Customs, Freihandelsabkommen, Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s